Archiv

Statement

Markus Müllers Arbeiten, Ausstellungen und Publikationen verhandeln die wechselhafte Bedeutung skulpturaler Phänomene, sowie das Potenzial von Handwerk als Folie und Strategie in der heutigen Gesellschaft. Insbesondere im Kontext des öffentlichen Raumes sind dazu mehrere permanente Werke entstanden. Seit 2010 unterrichtet er als Dozent im Studiengang Fine Arts der Hochschule der Künste in Bern

Biografie

Geboren 1970 in Teufen AR, lebt in Basel.


1992–1995, Bildhauerklasse , HGK Basel

Förderungen + Preise

1995, Kiefer-Hablitzel Stipendium, Basel

Basler Künstlerstipendium, Basel

Werkbeitrag der Ausserrhoder Kulturstiftung, Trogen

1997, Kiefer-Hablitzel Stipendium, Basel

Mitglied des Schweizerischen Institutes in Rom, Rom

1998, Basler Künstlerstipendium, Basel

Werkbeitrag der Ausserrhoder Kulturstiftung, Trogen

2001, Werkbeitrag der Ausserrhoder Kulturstiftung, Urnäsch

2002, Manorpreis, Basel

Bildhaueratelier des Basler Kunstkredits an der Cité des Arts in Paris, Paris

2004, Swiss Art Award, Basel

2005, Förderpreis der Alexander Clavel Stiftung, Riehen

2006, Swiss Art Award, Basel

2010, Swiss Art Award, Basel

Einzelausstellungen

1995, Markus Müller, Konsumbäckerei Solothurn

1998, „Aufenthalte“ , „Aufenthalte“ Passage Zürich 

1999, „skulpturales Stilleben“ , Kaskadenkondensator Basel 

2002, Markus Müller, Museum für Gegenwartskunst Basel 

2003, Markus Müller, Nicolas Krupp Contemporary Basel 

2006, „Agatenplatten“ , Kunsthaus Glarus 

2007, „nach dem rechten Winkel“, Nicolas Krupp Contemporary Basel 

2009, „Horoscope“ , Néon – diffuseur d’art contemporain, Lyon 

2012, “nach der Garderobe“ , Kulturraum der Stadt St.Gallen 

2013, Markus Müller, Nicolas Krupp Contemporary Basel 

2020, Markus Müller, Nicolas Krupp Contemporary Basel 

Gruppenausstellungen

1998, „Ein gewisser Hang“ , klh, Kleines Helmhaus Zürich 

„Voi siete qui“ , ISR, Ex Cartiera Latina Roma 

1999, „They came by taxi“ , Parbolica Spaces Berlin 

2000, „Berge“ , 2yk Galerie, Kunstfabrik am Flutgraben Berlin 

2001, „a modest proposal“ , Hochhaus der Schweizerischen National Frankfurt a. Main 

„ Helle Nächte“, Bruderholz Basel

2002, „Im Sucher, zeitgenössische Fotografie in Solothurner Sammlungen“, Kunstmuseum Solothurn

2003, „Fink Forward  the Collection/Connection“, Kunsthaus Glarus

„Môtiers 2003“, Môtiers

2004, „Illusion at first sight“ , Ausstellungsraum Klingental Basel 

2006, „Sehnsüchtig gleiten Ballone rund um die Welt“, „GreenLightPavillon“ Berlin 

„Midnight Walkers“, Kunsthaus Baselland Mutten

2007, „Nature revisted“, Substitut Berlin

2008, „Markus Müller, Sam Porritt und Alexander Wolff„, cafe gallery projects London

2009, „modellhaft“ , Kunstraum Riehen 

2011, „Ganz deiner Meinung - eine Debatte“ Nele Steche und Markus Müller , les Complices * Zürich 

“Pioneers to the Falls“ , OSLO10 Basel 

2012, „When I look at things, I always see the space they occupy“, Kunsthalle Basel

„bigger than life“ , Kunstraum Baden 

2014, „Salon distingué“, Museum Langmatt, Baden 

2015, „die Basis“, Kunsthaus Langenthal 

2018, „Objekt, Plastik, Skulptur“, Kunstmuseum Singen 

2019, „Le ciel, l'eau, les dauphins, la vierge, les flics, le sang des nobles,l'ONU, l'Europe, les casques bleues, Facebook, Twitter“, FORDE Genève

„vernünftige Interieurs auf drei Etagen“, Trudelhaus Baden 

„Pickpocket“, Kunstraum Riehen

Projekt/Kunst am Bau

2001, „Durchbruch„, Stephanuskirche, Basel 

2004, „Tisch“, Primarschulhaus Landhaus Teufen, AR

2005, „Vakuum“, Mäander C, Zürcher Hochschule, Winterthur

2008, ohne Titel, F. Hoffmann-La Roche AG, Kaiseraugst

2009, „Scusi Brancusi„, Jacob Burckhardt-Haus, Basel

2011, „Carving Agility“, Campus der Künste, Oslostrasse Basel

2018, „Facing“, Schulhaus St.Leonhard, St.Gallen